Home | Medea Film Factory
Die MEDEA FILM FACTORY produziert hochwertige Filme und TV-Serien zu Kunst, Kultur, Politik und Geschichte. Authentisch, emotional und visuell spannend. Das Unternehmen wurde 1995 von der Autorin/Produzentin Irene Höfer in Berlin gegründet. Im Laufe der Zeit hat sich der Fokus des Unternehmens von der Produktion von Filmporträts auf kreative Dokumentarfilme und die Entwicklung und Umsetzung von Spiel- und Dokumentarfilmen in internationaler Koproduktion verlagert.
film, production, berlin, tv, documentary, arte, portrait, postproduction, irene höfer, irene hoefer, medea film, medea film factory, germany
14869
home,paged,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-14869,page-parent,paged-2,page-paged-2,bridge-core-3.0.1,qodef-qi--no-touch,qi-addons-for-elementor-1.5.3,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-28.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.8.0,vc_responsive,elementor-default,elementor-kit-11

If you want reality – take the bus

– David LaChapelle

News

Tippi Hedren

Sendehinweis Sonntag, 18. September 2022, 22:15, arte

Tippi Hedren und die wilden Tiere

Ein Film von Marita Neher

In den 1960er Jahren wird Tippi Hedren mit „Die Vögel“ und „Marnie“ von Alfred Hitchcock schlagartig berühmt. Die brutalen Attacken der lebenden Möwen und Krähen erträgt die Schauspielerin, doch bei den sexuellen Übergriffen des Regisseurs schlägt sie zurück.

Erst 2016, lange nach Hitchcocks Tod 1980, erzählt sie in „Tippi: A Memoir“, dass Hitchcock sie während der Dreharbeiten sexuell belästigt hat. Als Mutter und Großmutter der Hollywoodstars Melanie Griffith und Dakota Johnson möchte sie mit ihrem Buch Frauen ermutigen, sich zu wehren – so wie sie es auch tat. Nach dem Bruch mit Hitchcock 1964 ist sie meist in kleineren Rollen in Hollywoodfilmen zu sehen und entdeckt 1981 in dem Abenteuerfilm „Roar“ ihre Liebe zu Großkatzen, denen sie seit den 80er Jahren in ihrem „Shambala-Reservat“ bei Los Angeles ein Zuhause gibt.

In dem Dokumentarfilm „Tippi Hedren und die wilden Tiere“ von Marita Neher blickt sie mit Dankbarkeit, aber auch Abscheu auf ihre Zeit mit Alfred Hitchcock zurück.

Buch und Regie Marita Neher | Kamera Ralf Ilgenfritz, Maurice Weiss, Nadja Krüger | Ton Matthias Kreitschmann, Danila Okulov | Schnitt Anette Fleming, Markus CM Schmidt | Mischung Andreas Ersson | Sprecherin Claudia Urbschat-Mingues | Grafik Annka Sonntag | Farbkorrektur Matthias Behrens | Produktionsassistenz Wei-Chung Chen, Malene Düvell | Producer Nalan Kahriman | Produktionsleitung Andreas Schroth | Produzentin Irene Höfer | Redaktion ZDF/ARTE Kathrin Brinkmann

Auch in der ARTE-Mediathek verfügbar: „Tippi Hedren und die wilden Tiere“

Philippinischer Fischer

Sendehinweis Sonntag, 18. September 2022, 19:30, arte

Robinson, der philippinische Fischer – Hoffnung trotz leerer Netze

Ein Film von Carsten Stormer

Im Mittelpunkt des Films stehen der Fischer Robinson Lucito und seine Frau Minerva. Sie gehen auf Thunfischjagd, suchen Muscheln im Monsunregen, kämpfen mit den Auswirkungen der Pandemie und versuchen etwas zu Geld anzusparen, um dem Kreislauf der Armut zu entkommen. An ihrem Beispiel erleben die Zuschauer, wie sich die dramatischen Folgen von Klimawandel, Überfischung und Zerstörung von Riffen auf die Lebensweise, der der Fischer im Golf von Lagonoy auswirken, und wie sehr sich die Familie anstrengen muss, um dem Leben etwas abzuringen. Doch trotz aller Schwierigkeiten, lassen sich die Lucitos ihren Lebensmut, ihren Optimismus und Liebe zum Meer nicht nehmen.

Buch, Regie, Kamera und Ton Carsten Stormer | Nach einer Idee von Sina Horsthemke | Schnitt, Farbkorrektur Mikhele Apitzsch, Mauro Pinterowitsch und Hannah Willnauer | Mischung Andreas Ersson | Musik Victor Gangl | Line-Producer Elnora Ebillo | Executive Producer Marita Neher | Produktionsassistenz Nalan Kahriman | Produktionsleitung Andreas Schroth | Produzentin Irene Höfer | Redaktion ZDF/ARTE Marita Hübinger

Auch in der ARTE-Mediathek verfügbar: „Robinson, der philippinische Fischer – Hoffnung trotz leerer Netze

Rebellinnen Collage der Kinoplakate

Förderungen:

Coming Soon:

Am 2. November im Kino

Rebellinnen – Fotografie. Underground. DDR.

ein Film von Pamela Meyer-Arndt,
Deutschland 2022, 88 Minuten, deutsche Originalfassung

Tina Bara, Cornelia Schleime und Gabriele Stötzer sind Rebellinnen. Als junge Frauen in den 1970ern und 80ern in der DDR sind die Drei voller Sturm und Drang und ohne Furcht. Sie wollen frei sein – und weil das nicht geht, zumindest die Kunst machen, die ausdrückt, was sie fühlen. Ihre Bilder erzählen auf berührende Art und Weise von ihrem Ausgeliefert-Sein in einem System, das viele junge kreative Menschen unterdrückt. Als der Konflikt mit der Staatssicherheit eskaliert, müssen sie sich entscheiden: Bleiben oder gehen. Der Film von Pamela Meyer-Arndt gibt einen neuen Blick frei auf die Kunst und das Leben dieser drei faszinierenden Frauen.

Hongkong Titelbild

Förderungen:

Nordmedia

Coming Soon:

Hongkongs Kunstszene

ein Film von Minh An Szabó de Bucs
In Produktion 2022

© Installation view, Samson Young, the mind blanks at the glare, Galerie Gisela Capitain, Cologne, 2022
Courtesy the artist and Galerie Gisela Capitain, Cologne
Photo: Simon Voge

Das Erzgebirge

Sendehinweis Dienstag, 23. August 2022, arte

 

Das Erzgebirge – Von Hochwiesen und Silberstraßen, 17:50 Uhr
und
Das Erzgebirge – Von Höhlenwesen und Märchenburgen, 18:35 Uhr

und in der ARTE-Mediathek verfügbar:

Das Erzgebirge – Von Hochwiesen und Silberstraßen

Das Erzgebirge – Von Höhlenwesen und Märchenburgen

Buch und Regie Christoph Goldmann | Bildgestaltung und Regie Leif Karpe | Kamera Roland Schönfelder, Rudolf Stets | Schnitt, Mischung, Farbkorrektur Werner Bednarz | Musik Christoph van Hal | Grafik Annka Sonntag | Sprecher Tom Vogt | Produktionsassistenz Nalan Kahriman | Produktionsleitung Andreas Schroth | Produzentin Irene Höfer | Redaktion ZDF/ARTE Marita Hübinger

Roamance Titelbild

Förderungen:

Coming Soon:

ROAMance

ein Crossmedia-Projekt von Stanislaw Liguzinski und Ibrahim Quraishi
In Produktion 2022
Siri Hustvedt
Förderungen:
Nordmedia
Coming Soon:

Siri Hustvedt, I ́m every Woman

Ein Film von Sabine Lidl, 90 min
In Produktion 2022
Ikonen der Kunst
Förderungen:
Nordmedia
Coming Soon:

Ikonen der Kunst

Ein Film von Grit Lederer
In Produktion 2022
Förderungen:
Nordmedia
Coming Soon:

Asta Nielsen – Europas erste Filmikone

Ein Film von Sabine Jainski
In Produktion 2022 / Dreharbeiten
Nahaufnahme Auge einer jungen Frau

Sendehinweis: Das Auge – Forschung Sehen
Samstag, 28. Mai 2022, 22:00 Uhr, ARTE

Erstausstrahlung „Das Auge – Forschung Sehen“
am Samstag, 28. Mai 2022, 22:00 Uhr, arte, Dokumentation 52 min.
und in der ARTE-Mediathek verfügbar.
ARTE Mediathek

 

Buch, Regie, Kamera, Schnitt Ralph Loop | Farbkorrektur Benjamin Behre | Mischung Andreas Ersson | Musik Christoph van Hal | Wissenschaftliche Beratung Maximilian Wintergerst | Producer Nalan Kahriman | Produktionsleitung Andreas Schroth | Produzentin Irene Höfer | Redaktion ZDF/ARTE Ann-Christin Hornberger

About Us

Die MEDEA FILM FACTORY produziert hochwertige Filme und TV-Serien zu Kunst, Kultur, Politik und Geschichte. Authentisch, emotional und visuell spannend. Das Unternehmen wurde 1995 von der Autorin/Produzentin Irene Höfer in Berlin gegründet. Im Laufe der Zeit hat sich der Fokus des Unternehmens von der Produktion von Filmporträts auf kreative Dokumentarfilme und die Entwicklung und Umsetzung von Spiel- und Dokumentarfilmen in internationaler Koproduktion verlagert.

Creative documentaries

Film portraits

Fiction and documentary features

International co-production

Crossmedia

Postproduction

Unser Team

Irene Höfer
Produzentin und Geschäftsführerin
Andreas Schroth
Produktionsleitung
Nalan Kahriman
Producer
Malene Düvell
Produktionsassistenz
Bertram Zacharias
Legal
Martin Buchholz
Buchhaltung

Kontakt

MEDEA FILM Factory GmbH
Haus am Lützowplatz
Lützowplatz 9
D–10785 Berlin

Phone: +49 (0)30 / 25 29 53 30
Fax: +49 (0)30 / 25 29 53 32

E-Mail: medea(at)snafu.de

MEDEA FILM Factory GmbH
Bödekerstr. 88
D–30167 Hannover

Phone: +49 (0) 511 848 676 96

E-Mail: medea(at)snafu.de